"Save like a local" - Hinweise zur Wasserknappheit in Kapstadt

Liebe Südafrika-Reisende,

wir erhielten heute folgende nachricht von South African Tourism und möchten Kapstadt gern im Kampf gegen die Wasserknappheit unterstützen.

 

Auch wenn ihr vor Ort noch einmal informiert werdet,  beachtet während eurer Reise bitte folgende Hinweise und Richtlinien:

"Nach unzureichenden Niederschlägen während der zurückliegenden Wintermonate hat sich die Wasserknappheit in der generell wasserarmen Kapregion weiter verschärft. Für Einheimische gelten strenge Verbrauchsbeschränkungen mit dem Ziel, den täglichen Konsum auf 87 Liter pro Person zu beschränken. Vergleichbare Ziele gelten für die lokale Industrie und den Handel.

 

Mit der Kampagne „Save like a local“ weist die Verwaltung von Kapstadt nun auch gezielt Besucher der Stadt auf den Wassermangel hin. Dies geschieht unter anderem mit großflächigen Hinweisen in mehreren Sprachen am Flughafen sowie Fahnen und Banner im Stadtzentrum und an der Waterfront. Mit den folgenden Tipps ist jeder Gast aufgefordert, seinen Beitrag zum sparsamen Umgang mit Wasser zu leisten:

  • Wasserhahn abdrehen: Viele Menschen lassen den Wasserhahn geöffnet während sie sich die Zähne putzen oder rasieren. Pro Minuten werden so leicht 6 Liter Wasser verschwendet, die sich leicht einsparen lassen.
  • Kürzer duschen: Eine 8-minütige Dusche verbraucht rund 120 Liter Wasser. Wer kürzer duscht und den Wasserdurchfluss reduziert kann diesen Wert deutlich verringern.
  • Wäscheaufkommen reduzieren: Die mehrfache Verwendung von Handtüchern und seltenerer Bettwäschewechsel tragen erheblich zur Reduzierung des Wasserverbrauchs bei. Wer zudem darauf verzichtet, den Wäschereinigungsservice im Hotel in Anspruch zu nehmen, spart noch mehr. Denn in aller Regel wird die Gästewäsche separat gewaschen, auch wenn es nur wenige Teile sind.
  • Trinkflaschen verwenden: Die Herstellung einer Plastikflasche verbraucht die 6-fache Menge an Wasser gegenüber dem späteren Inhalt der Flasche. Wer Trinkflaschen benutzt und immer wieder neu befüllt spart damit nicht nur Wasser sondern auch Geld. Das Leitungswasser in Südafrikas Städten und Gemeinden kann bedenkenlos getrunken werden.

Während die Maßnahmen zur Verringerung des Wasserverbrauchs weiter intensiviert werden, erschließen Kapstadt und die Regierung des Western Cape neue Wasserquellen.

Dazu zählen mobile Meerwasserentsalzungsanlagen, zusätzliche Grundwasserbohrungen und soweit möglich die Verwendung von geklärtem Abwasser."

 

Weitere Informationen unter 

www.capetown.gov.za/thinkwater

 

Vielen Dank für euer Verständnis und eure Unterstützung!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0