Was Sie auf eine Safari in Afrika mitnehmen sollten. Packliste und mehr

Packliste für Afrika-Safari

Die Reise ist gebucht, die Vorfreude auf Ihre spannende Afrika-Reise ist riesig. Und schließlich geht es an die konkreten Reisevorbereitungen.

 

Wer schon einmal auf einer Safari in TansaniaSüdafrikaKeniaBotswana u. a. war, der weiß, dass man sich am Anfang unnötig Sorgen macht, denn das Motto beim Packen lautet eindeutig: weniger ist mehr!

 

Aber fangen wir von vorne an: Denn vor dem eigentlichen Packen sollten Sie sich um ein paar Formalitäten kümmern, zu denen z. B. zählt: 

  • Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung (spätestens nach 2 Wochen nach Erhalt der Buchungsbestätigung) sowie einer Auslandskrankenversicherung (inklusive Corona-Absicherung)
  • Überprüfung der Gültigkeit Ihres Reisepasses sowie der Einreisebestimmungen und Gesundheitsvorschriften für Ihr Reiseland in Afrika: Genaue Auskünfte finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.
  • Geldumtausch in Fremdwährung (dies lohnt sich von Deutschland aus nur bei Umtausch in Dollar, nicht jedoch in sogenannte Binnenwährungen, wie dem Südafrikanischen Rand)
  • Beantragung eines internationalen Führerscheins bei einer Selbstfahrerreise mit dem eigenen Mietwagen (mind. 5 Wochen vor Abflug)
  • Kopie aller wichtiger Dokumente für den Notfall
  • Wer kümmert sich um Ihre Haustiere, Pflanzen und den Briefkasten?

Die Koffer-Frage:

Nun geht es endlich ans Packen! Ihren großen Reisekoffer können Sie jedoch getrost zu Hause lassen. Am besten für eine Safari in Afrika eignet sich ein flexibles Gepäckstück, wie z. B. eine Reisetasche, das nicht schwerer als 10 bis 15 kg ist. Besonders bei Flugsafaris gibt es nur eine begrenzte Kapazität. Und wer will schon eine schwere Tasche mit sich tragen? Als Handgepäck eignet sich ein robuster Rucksack, den Sie auch tagsüber mitnehmen können.

Das Safari Outfit:

 

 

Hier begehen viele Reisende den Fehler und ziehen auf einer Safari dicke, schwere Wanderschuhe an. Doch den Großteil werden Sie auf Pirschfahrten (ausgenommen auf Bush Walks) in einem Jeep oder Safari-Fahrzeug sitzen. Weshalb es unbedingt nötig ist, dass Sie bequeme, leichte und einfache Kleidung tragen. Ist es sehr warm, können Sie bequeme Flipflops anziehen. Ist es kühl – vor allem in den Morgenstunden – wählen Sie eine  geschlossene Variante, wie leichte Sneaker.

 

Farblich sollten Sie besonders auf Buschwanderungen, aber auch Safaris im Fahrzeug auf gedeckte Farben setzen. Dazu zählen Khaki, Olivgrün, Hellbraun oder Beige.

 

Da die Sonne tagsüber stark scheint und nicht alle Fahrzeuge mit einem Dach versehen sind, nehmen Sie sich unbedingt einen Sonnenschutz mit.

 

Eine Empfehlung für Ihre Packliste:

  • 2 Paar kurze lockere Hosen
  • 2 Paar lange lockere Hosen, am besten konvertierbar in kurze Hosen, in gedeckten Farben (z.B. khaki oder andere gedeckte Farben), 1 bequemer Rock für Frauen
  • 2 T-Shirts
  • 1 langärmeliges T-Shirt oder ein langärmeliges Hemd/Bluse
  • Pullover zum Drüberziehen
  • leichte bzw. dicke Strickjacke/Sweatshirt – je nach Jahreszeit kann es in der Nacht und am frühen Morgen sehr kalt werden
  • eine smart-casual Kleidung für Abend- und Kulturveranstaltungen
  • entsprechend der Jahreszeit wind- und wetterfeste Jacke
  • 2 Paar Schuhe, davon ein Paar feste geschlossene, nicht zu schwere für Buschwanderungen sowie ein Paar Badelatschen/Flipflops
  • Unterwäsche und Strümpfe für ca. 4-5 Tage
  • Badehose, Badeanzug oder Bikini
  • Schlafanzug
  • Kopfbedeckung
  • bei Besuchen von lokalen Communities oder religiösen Einrichtungen Bein- und Schulterbedeckung für Frauen
  • persönliche Hygieneartikel und Medikamente

Auf Afrika-Reisen mit festen Unterkünften können Sie in fast allen Unterkünften Ihre Kleidung waschen lassen gegen einen kleinen Betrag oder auch selbst waschen.

 

Zwingend müssen Sie sich über die entsprechende Jahreszeit und beste Reisezeit informieren. Im südlichen Afrika kann man beispielsweise am besten zur Winterzeit zwischen Mai und September die sagenhafte Tierwelt auf einer Safari entdecken, es kann jedoch sehr frisch nach Sonnenuntergang werden. Zu den Reisezeiten in den einzelnen Ländern können Sie sich hier informieren.

 

Zu den weiteren Gegenständen, die in Ihrem Gepäck nicht fehlen sollten zählen:

  • Kamera, Ersatzakku, ausreichend Speicherkarten
  • Fernglas
  • Adapter
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutzmittel und Lippenbalsam
  • Malariaprävention, falls nötig
  • Insektenschutzmittel und Mückenspray
  • Mittel gegen Durchfall
  • Erste-Hilfe-Ausstattung sowie persönliche notwenige Medikamente
  • Hygienetücher und Taschentücher
  • kleine Taschenlampe
  • eigener Schlafsack, falls Sie eine Campingreise plant

Außerdem sollten natürlich Ihre Reisedokumente, bestehend aus Flugtickets, ggf. Hotel-Voucher, Zahlungsmittel etc. nicht fehlen.

Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, kann Ihre unvergesslichen Afrika-Reise nichts mehr im Weg stehen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0