Serengeti Nationalpark

Schauplatz der Großen Tiermigration

6 Millionen Gnus und über 200.000 Zebras treten jährlich die große Wanderung durch die Serengeti in die Masai Mara und zurück an. Ein Spektakel, dass kein Reisender auf einer Tansania Safari verpassen sollte. 

 

Doch auch abseits der Migration kann man in der Serengeti spannende Tierbeobachtungen erleben. Elefanten, Löwen, Leoparden, Giraffen und viele weitere Tiere tummeln sich in den Weiten. 

 

Der Name Serengeti entstammt dem Massai Wort "Siringitu", was so viel bedeutet wie "endlose Ebene". Eine berechtigte Bezeichnung, insbesondere wenn man als Tansania Reisender aus dem Ngorongoro Gebiet in die südliche Serengeti fährt und die endlose Weite das erste Mal sieht. 

Tansanias ältester Nationalpark

Mit einer Größe von 15.000 km² ist der Serengeti Nationalpark der zweitgrößte Nationalpark Tansanias. 1951 wurde er gegründet und zählt heute zu den neuen Sieben Weltwundern.

 

Weltweite Bekanntheit erlangte der Nationalpark durch Bernhard Grzimeks Film "Serengeti darf nicht sterben" aus dem Jahr 1959, der auch einen Oscar gewann. Heute leben in der Serengeti doppelt so viele Tiere wie zu Grzimeks Zeiten. 

 

Seit 1981 ist der Serengeti Nationalpark außerdem ein UNESCO Weltnaturerbe.

 

Die Serengeti verfügt über vielfältige landschaftliche Facetten im Süden, Norden, Westen sowie in der zentralen Serengeti. In jedes Gebiet lohnt sich eine eindrucksvolle Tansania Safari. 


Impressionen zum Serengeti Nationalpark