Die schönsten Nationalparks in Simbabwe

Unseren neuen Artikel widmen wir einem Reiseziel im südlichen Afrika, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut: Simbabwe. Für echt Afrika-Kenner und Fans ist Simbabwe neben Botswana und Sambia DAS Safari-Paradies. Auch politisch stabilisiert sich Simbabwe immer mehr. Da lohnt es, sich einmal die wichtigsten und schönsten Nationalparks Simbabwes anzusehen:

 

Victoria Falls Nationalpark

Wir beginnen mit dem berühmtesten Park in Simbabwe: Der Victoria Falls Nationalpark deckt gemeinsam mit dem Zambezi Nationalpark eine Fläche von 56.000 Hektar. Im Norden befindet sich der mächtige Sambesi-Fluss, der die Grenze zu Sambia bildet. Der Name des Parks verrät bereits seine Hauptattraktion: die Viktoria Wasserfälle. Auf ca. 1,6 Kilometern stürzt hier der Sambesi über 100 Meter in die Tiefe. Ein Muss für alle Afrika-Reisenden. Die Viktoria Fälle werden auch „Mosi oa Tunya“ genannt - der Rauch, der donnert.

 

Hwange Nationalpark

Der Hwange Nationalpark ist der zweitbekannteste in Simbabwe. Neben dem Chobe Nationalpark beherbergt er zahlreiche Elefantenherden und andere Wildtiere, darunter auch große Raubtiere wie Gepard, Leopard und Löwe. Der Park erstreckt sich auf knapp 15.000 Hektar und bietet eine tolle abwechslungsreiche afrikanische Landschaft.

 

Mana Pools Nationalpark

Weiter geht es mit dem Mana Pools Nationalpark. Mana Pools wurde erst 1975 ins Leben gerufen und ist mit 2500 Hektar wesentlich kleiner als Hwange. Trotzdem kann man hier auf einer Safari alle bedeutenden Tiere sehen. Elefanten, Wasserböcke, Zebras, Kudus und Impalas, aber auch Raubtiere werden euch hier begegnen. Sehr beliebt sind hier die Buschwanderungen, die im Gegensatz zum Hwange und anderen Parks, möglich sind.

Matobo Nationalpark

Legendär ist der Matobo Nationalpark für seine Büffelherden. Zum Nationalpark gehören die Matobo Hills, die 2003 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt wurden. Der Nationalpark ist der älteste Simbabwes. Die Landschaft scheint fast mystisch. Hier könnt ihr ca. 3000 Felszeichnungen von Buschmännern entdecken. Ein großer Teil des Parks dient dem Schutz der Nashörner. Darüber hinaus liegt hier – für alle die auf den Spuren der Geschichte wandeln wollen – Cecil Rhodes (britischer Kolonialpolitiker) begraben.

 

Gonarezhou-Nationalpark

Der Gonarezhou Nationalpark ist einer der am wenigsten besuchten Nationalparks, obwohl er der zweitgrößte in Simbabwe ist. „Gonarezhou“ bedeutet „Platz der Elefanten.

Der Park gehört neben dem Krüger Nationalpark in Südafrika sowie dem Limpopo Nationalpark in Mosambik und einigen weiteren Schutzgebieten zum Greater Limpopo Transfrontier Conservation Area. Hier kann man 4 der berühmten Big Five erleben.

 

Haben wir euch von einer Reise in das tierreiche Simbabwe überzeugt? Dann stöbert doch in unseren Individualreisen, Selbstfahrerreisen oder Kleingruppenreisen durch Simbabwe. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0