Vegane Reisen in der Kleingruppe


Reisen mit veganer Verpflegung, besonderem Fokus auf Communities, aktivem Anteil und Naturschutz

Immer mehr Menschen in Deutschland bzw. weltweit entscheiden sich dafür fleischlos zu leben. Der Umstieg zur vegetarischen oder veganen Ernährung geschieht aus ganz verschiedenen Impulsen heraus: Die einen tun es aus moralischen Gründen, weil sie keine Massentierhaltung mehr unterstützen möchten, andere setzen aus gesundheitlichen oder Nachhaltigkeitsgründen auf pflanzliche Kost. Wer sich für eine vegetarische oder vegane Lebensweise entschieden hat, möchte auch im Urlaub nicht auf die gewohnte vegane Ernährung verzichten.

 

Auf unseren veganen Reisen könnt ihr euch ganz entspannt zurücklehnen und den kulinarischen Teil völlig uns überlassen. Auf unseren Kleingruppenreisen übernehmen wir für euch die komplette Organisation eurer Verpflegung. Wir melden in allen inkludierten Unterkünften die entsprechende Verpflegung an und geben euch Tipps, wo ihr am Besten einkaufen und essen könnt.

 

Natürlich geht es bei unseren veganen Urlaubsreisen nicht ausschließlich ums Essen. Wir werden generell darauf achten, unsere Reise so nachhaltig und “vegan“ wie möglich zu gestalten. Ein Besuch in einem Wildlife Sanctuary (Auffangstation für Wildtiere), ein Besuch lokaler Communities auf Augenhöhe, eine Übernachtung in einem Zelt unter freiem Sternenhimmel oder ein Bummel über einen einheimischen Markt sind da nur der Anfang.

 

Unsere Routen führen uns an beliebte touristische Orte, aber wir wollen euch die Länder vor allem auch auf echte und authentische Art und Weise zeigen, fernab von überlaufenen Touristenpfaden. 

 

Lasst euch auf ein Abenteuer der ganz besonderen Art ein! Entdeckt den wohl schönsten Kontinent der Erde mit uns und lasst euch kulinarisch vegan verwöhnen.



Vegan unterwegs in Tansania

Vegan unterwegs in Tansania

Entdeckt mit uns auf unserer veganen Reise in Tansania, eines der schönsten Länder Afrikas. Ihr werdet beeindruckt sein von den unzähligen facettenreichen Naturschönheiten wie der Serengeti, den zahlreichen Nationalparks, dem Kilimanjaro und den weißen Badestränden auf der Insel Sansibar sowie von seiner unvergleichlichen Tierwelt.

Wenn auf eurer veganen Safari die Tierherden während der Großen Migration unmittelbar vor euch vorbeiziehen, sich tropische Vegetation, Regenwald, Savannen, imposante Bergmassive, Seen und malerische Strände abwechseln, werdet ihr unvergessliche Erlebnisse haben. In diesem ostafrikanischen Land werdet ihr sprichwörtlich das „Jenseits von Afrika“-Gefühl erleben.

 

DAUER 11 Tage / 10 Nächte

 

HIGHLIGHTS 

Lake Manyara Nationalpark - Tarangire Nationalpark -  Ngorongoro Krater - Serengeti Nationalpark - Kilimanjaro - Usambara Berge

 

Optionale Anschlussprogramme an der Swahili-Küste und auf Sansibar

Vegan unterwegs in Marokko

Vegan unterwegs in Marokko

Kommt mit uns auf eine vegane Reise in den geheimnisvollen und bunten Orient!  

Marokko erwartet euch mit atemberaubenden Landschaften, zauberhaften kleinen Dörfern, pulsierenden Städten und bunten Märkten und Basaren, aber auch mit schönen Stränden, an denen ihr entspannen könnt.

Wir haben für euch eine vegane Reise durch den Süden Marokkos zusammengestellt, die euch begeistern wird.  Genießt auf eurer veganen Reise die Kühle und Stille der grüne Täler und Oasen, bewundert jahrhundertealte Lehmbauten und entdeckt die verwinkelten Strukturen der Souks, in denen ihr bis in den späten Abend herrlich bummeln, staunen und feilschen könnt.

 

DAUER 11 Tage / 10 Nächte

 

HIGHLIGHTS

Marrakesch - Safran im Ourika-Tal - Ait Ben Haddou - Palmenoase Skoura - marokkanische Küche in Tinghir - Wüste in Merzouga - Straße der 1000 Kasbahs - Taroudant - Essaouira




Vegan leben und nach Afrika reisen?

UMWELT UND NACHHALTIGKEIT

Wer vegan lebt, der hat tendenziell auch ein höheres Bewusstsein für Umwelt und Nachhaltigkeit. Doch gibt es sowas wie nachhaltiges Reisen, insbesondere nach Afrika oder Lateinamerika überhaupt?

Auf den ersten Blick erscheint Reisen alles andere als nachhaltig – Flugzeuge und Kreuzfahrtschiffe sorgen schließlich für einen enormen CO2 Ausstoß. Doch sollte man nicht vergessen, dass Tourismus auch sehr wichtig für die Bevölkerung sowie die Tier- und Pflanzenwelt eines Landes sein kann. Gerade in unseren Reiseländern wird Artenschutz in großem Stil betrieben und es gibt gut überwachte Nationalparks. Um einen Blick auf die faszinierenden Wildtiere zu werfen, bezahlen Touristen aus aller Welt viel Geld. Ohne sie wären die Tiere wohl noch viel mehr der Wilderei ausgesetzt, als in vielen Ländern sowie so schon.  Landschaften würden nicht so gehegt und gepflegt werden wie es auf Grund der Reisenden getan wird. Einnahmen aus dem Tourismus-Sektor kommen auch der einheimischen Bevölkerung zu Gute, was für viele ihre Lebensgrundlage bedeutet. Trotzdem ist eine Reise nach Afrika oder Lateinamerika nicht automatisch ökologisch. Zum nachhaltigen Reisen gehört noch einiges mehr.

 

AUF LOKALITÄT SETZEN

Um möglichst ökologisch zu verreisen, greifen wir bei unseren Unterkünften vor allem auf lokale Hotels, Gästehäuser und Lodges zurück. Es genügend einheimische Hotels, in denen ihr euch rundum wohl fühlen und die Kulturen viel authentischer erleben könnt als in Hotelketten. Auch bei der Wahl von Restaurants, Supermärkten und Geschäften, ist es für uns selbstverständlich regionale und einheimische Angebote auszuwählen. Ein Einkauf auf dem hiesigen Gemüsemarkt oder ein Bummel durch einen traditionellen Teeladen - das gehört für uns einfach dazu.

 

DER PERFEKTE GAST SEIN

Als Reisender kann man selbst so viel tun, um ein anderes Land und seine Einwohner (tierischer und menschlicher Natur) zu achten. Es fängt bei Kleinigkeiten an, die für die meisten sicherlich schon längst selbstverständlich sind. Man kann z. B. das Reinigungspersonal darauf hinweisen, dass Handtücher und Bettwäsche nicht jeden Tag gewechselt werden müssen. Wo es geht sollte man verantwortungsvoll mit dem Wasser umgehen und nur so viel wie nötig benutzen. In den Nationalparks, in der Unterkunft, an den Stränden – Müll sollte zwingend immer selbst entsorgt werden.

 

Am schönsten ist es, wenn man das Land, in das man reist, völlig unvoreingenommen betritt. Taucht ein in die spannenden Kulturen und Gemeinschaften und nehmt aus den Ferien mehr mit als nur gebräunte Haut und einige Souvenirs. Es ist hilfreich zu akzeptieren, dass in den Reiseländern viele Dinge anders laufen als in Europa. Sich im Vorfeld über Land und Leute zu informieren, macht durchaus Sinn. Lernt doch vor der Reise zum Beispiel schon einige Begriffe und Redewendungen in der Landessprache wie „Hallo“, „Bitte“ und „Danke“. Die Reaktionen darauf werden durch und durch positiv ausfallen. Ihr seht also, es gibt durchaus Möglichkeiten nachhaltig und respektvoll zu reisen.

 

DIE AN- UND ABREISE - KANN FLIEGEN NACHHALTIG SEIN?

Sicherlich brennt euch eine Frage besonders auf der Seele: Wie kann ich nachhaltig reisen und gleichzeitig Tausende von Kilometern mit einem Flugzeug zurück legen, das so viel Sprit verbraucht und die Umwelt dadurch schwer belastet?

Es ist so, dass ein modernes Flugzeug heutzutage pro Person ca. 3 Liter Kerosin auf 100 km verbraucht. Das entspricht etwa 380 g CO2-Emissionen pro Kilometer und Person. Ein Auto verursacht im Vergleich dazu nur 100 bis 200 g CO2-Emissionen pro Kopf und gefahrenen Kilometer. Übrigens: Business Class-Flieger verbrauchen noch einmal 40% mehr CO2, da sie mehr Platz einnehmen als Economy Class-Kunden. Insgesamt sieht die Klimabilanz eines Flugzeuges also nicht so prickelnd aus. Heißt das nun, dass man sich vom Traum von Afrika, Brasilien oder Costa Rica verabschieden muss? Nicht ganz! Jeder der vor hat eine Flugreise anzutreten, hat die Möglichkeit CO2-Emissionen zu neutralisieren. Gemeinsam mit uns und der gemeinnützigen Gesellschaft atmosfair könnt ihr euren individuellen CO2-Verbrauch ganz einfach berechnen und daraufhin einen passenden Beitrag an ausgewählte Klimaschuztprojekte investieren, wodurch die eigene Klimabilanz ausgeglichen wird. Das Geld wird dann z. B. verwendet, um Solarküchen oder Biogasanlagen in den betreffenden Ländern zu unterstützen. Es gibt also durchaus die Möglichkeit Fernreisen zu machen und trotzdem umweltfreundlich zu handeln.

 

Auf einigen unserer Reisen werden bereits alle internationalen Flüge kompensiert. 

Die führende Airline bezüglich Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit ist momentan übrigens die Lufthansa Group. Darauf folgt Swiss Airlines. An den Themen Klima- und Umweltverantwortung wird mit Nachdruck gearbeitet. Der Kerosinverbrauch wird von Jahr zu Jahr geschmälert. Dazu investiert die Airline Milliarden in besonders treibstoffeffiziente Flugzeuge. Auch der Schallschutz ist ein wichtiges Anliegen: Immer wieder wird in lärmreduzierende Wirbelgeneratoren investiert, die Anwohner deutlich entlasten.