Reisebericht Ruaha Nationalpark – das Elefantenparadies

Ruaha River, Ruaha Nationalpark Tansania

Nachdem wir am 04.09.2021 gegen Mittag den Mikumi Nationalpark (lesen Sie hier meinen Reisebericht) verlassen hatten, führte uns unsere Tansania-Reise weiter über den Tanzam Highway durch die Ausläufer der Udzungwa Berge in die Region des Ruaha Nationalparks.

 

Unterwegs hielten wir in der Stadt Iringa. Hier schauten wir beim schönen Iringa Sunset Hotel vorbei, das sich für einen Zwischenstopp und ein Sonnenuntergangs-Getränk auf der eindrucksvollen Rooftop-Terrasse mehr als lohnt. In Iringa ist außerdem „Neema Crafts ansässig, eine Werkstatt für Kleidung, Stoffe und Schmuck, die Menschen mit Beeinträchtigungen beschäftigt und ihnen so Arbeit und eine Zukunftsperspektive gibt.

 

Es trennten uns nun nur noch ca. 2 Stunden von unserem Tagesziel: dem Tandala Tented Camp unweit des Ruaha Nationalparks. Die Dunkelheit brach bereits an. Am Abend wurden wir hier sehr herzlich von den Camp-Managern Yanni and Dionysia empfangen und genossen nach einer kurzen Erfrischung ein leckeres Abendessen unter freiem Himmel. Dabei konnten wir einen Blick auf die Elefanten erhaschen, die sich am Wasserloch des gemütlichen Camps versammelt hatten.

 

Am folgenden Morgen stand für uns ein Besuch der lokalen Massai-Community auf dem Programm. Der Weg führte durch landschaftlich reizvolle Gebiete, vorbei an Dörfern, kleinen Flüssen und Reisfeldern. Wir stellten fest, dass sich hierher garantiert nicht viele Reisende verirrten, denn wir waren die einzigen Besucher. Die Massai gingen ihrer täglichen Arbeit nach. Wir konnten erfahren, dass bei den Massai die Frauen für den Hausbau zuständig sind. Wir lernten, aus welchen Materialien diese errichtet werden und wie z.B. Milch kalt gehalten wird.

 

Nach einem eindrucksvollen Vormittag, genossen wir ein leichtes Mittagessen im Tandala Tented Camp, bevor uns unsere Reise weiter in den Ruaha Nationalpark führte. Auf unserem Programm für den Nachmittag standen einige Camp-Inspektionen, u.a. am schönen saisonalen Jongomero River, bevor wir unser Nachtlager am Ruaha River bezogen.

 

Am 05.09.2021 erwartete uns ein herrlicher Sonnenaufgang über dem Ruaha River, der einen Tag voller eindrucksvoller Tierbeobachtungen versprach. Zeitig ging es los auf Pirschfahrten in diesem landschaftlich sehr reizvollen Nationalpark. 

Alle Facetten des Südens und Westens Tansanias

Der Ruaha Nationalpark ist der größte Nationalpark in Ostafrika und nach wie vor ein unberührtes Gebiet, in dem Besucher Safaris fern von Menschenmassen erleben können. Ruaha ist aufgrund der vielen Flussläufe, die in der Trockenzeit austrocknen, Heimat der größten Elefantenherden ganz Tansanias. Neben Elefanten leben hier auch zahlreiche Raubtiere, wie Leoparden, Geparden und Löwen. Die Landschaften des Parks reichen von Savannen über Baobab-Ebenen bis hin zu Wäldern und bieten alle Facetten des Südens und Westens Tansanias.

 

Die Elefantenherden ließen nicht lang auf sich warten. So konnten wir Mütter mit Jungtieren beobachten. Wir hatten außerdem das Glück, einen jungen Leoparden im Baum zu erspähen und schlafende Löwen zu beobachten. Unterwegs schauten wir uns verschiedene Camps an – meine Tipps lesen Sie weiter unten in den Unterkunftstipps.

 

Unsere erfolgreichen Beobachtungen ließen wir am Abend bei einem traumhaften Dinner im Flussbett des Mwagusi Camps ausklingen. Chris Fox, der Besitzer des Mwagusi Camps, berichtete dabei aus seinem Leben in Tansania und seinem Kampf für den Naturschutz in der Region.

 

Wir nahmen wehmütig langsam Abschied vom Ruaha Nationalpark. Unsere Reise sollte am 06.09. weiter in die grünen Udzungwa Mountains gehen.

 

Gern hätte ich noch viel mehr Zeit in diesem eindrucksvollen Nationalpark verbracht. Ein Besuch hier lohnt sich sehr für alle, die die unberührten Regionen Tansanias entdecken wollen! 

 

Hier geht es zu unseren Reisen im Süden Tansanias:


Unterkunfts-Tipps

Außerhalb des Nationalparks:

 

Tandala Tented Camp:

Einfaches, gemütliches und familiäres Camps, das sich 10 km vom Parkeingang entfernt befindet. Sie übernachten hier in einem der zehn auf Holzpfählen errichteten Zelte. Jedes Zelt bietet eine großzügige Veranda. Das Camp verfügt über ein eigenes Wasserloch, an dem sich Elefanten versammeln. Die Mahlzeiten werden, wann immer möglich, open air unter freiem Sternenhimmel serviert.

Im Tandala Tented Camp erleben Sie eine familiäre Betreuung einer griechisch-englisch-tansanischen Besitzer-Familie.

Hodi Hodi Bush Camp

Das Hodi Hodi Bush Camp ist ein gehobenes Camp inmitten des Busches, ca. 20 Minuten vom Eingang des Ruaha Nationalparks entfernt. Vom Camp aus überblicken Besucher 50.000 km² Busch, Savannen und Akazien-Bäume. Insgesamt verfügt das Camp über 8 Zelte, wovon zwei ein großzügiges Familienzelt bilden. Das Camp bietet schöne, nachhaltige Aktivitäten, wie Buschwanderungen, Flycamping (Übernachten in kleinen, naturnahen Zelten mit meist Wanderanteil), kulturelle Erfahrungen und Busch-Mahlzeiten.

Innerhalb des Nationalparks:

 

Mwagusi Safari Camp

Das Mwagusi Camp ist ein authentisches, komfortables Camp inmitten des Ruaha Nationalparks am gleichnamigen saisonalen Fluss Mwagusi River. Alle 13 Zelte verfügen über eine Veranda mit Blick auf das Flussbett. Die Bäder sind sehr großzügig ausgestattet. Das Besondere am Mwagusi Camp ist sicherlich auch sein Besitzer – Chris Fox – , der zur in Tansania berühmten Fox-Familie gehört. Seinen Geschichten rund um das Thema Naturschutz beim Lagerfeuer zu lauschen, ist allein eine Reise wert. 

Mdonya Old River

Wer es ganz naturnah und nostalgisch mag, übernachtet im Mdonya Old River Camp. Hier erlebt man als Reisender eine Safari-Feeling wie vor 100 Jahren. Die Zelte verfügen lediglich über Kerzen und Taschenlampen, sind jedoch mit allem Komfort, vom gemütlichen Bett bis zur festen Dusche und Toilette, ausgestattet. Durch das Camp laufen regelmäßig Elefanten. Die Mahlzeiten werden inmitten des Busches am Flussbett serviert. Darüber hinaus hat sich das Mdonya Old River Camp dem nachhaltigen Reisen verschrieben – es wird kein Plastik verwendet. Das Häuschen zum Aufladen der Mobiltelefone und Kameras ist solar-betrieben. Sie können dieses Camp auf unserer Flugsafari durch den Süden Tansanias live erleben. 


Impressionen zum Ruaha Nationalpark

Kommentar schreiben

Kommentare: 0