Reisebericht Diani Beach

Reisebericht Diani Beach Kenia

Nach eindrucksvollen Tiersichtungen in Samburu und in der Masai Mara, ging meine Kenia-Reise weiter an den bekannten Diani Beach.

Hier können Sie die Reiseberichte aus Samburu, Ol Kinyei und Olare Motorogi verfolgen. Klicken Sie dazu einfach die entsprechenden Wörter an. 

Entspannung nach der Safari

Normalerweise konzentrieren sich meine Inforeisen auf einmalige nachhaltige Camps und Safari-Gebiete. Umso mehr war ich gespannt, wie sich eine normalerweise sehr gut besuchte Strand-Location wie der Diani Beach in diesen Zeiten präsentiert.

 

Ich und meine Reisebegleiter wurden von unseren Guides am 08.03.2021 zum Ol Kiombo Airstrip im Masai Mara National Reserve gefahren. Unterwegs genossen wir die letzten Safari-Moment bei einem Busch-Frühstück.

 

Bei Ankunft am Airstrip kam auch bereits unsere Cessna von Safari Link angeflogen, um uns via Mara North Airstrip nach Nairobi-Wilson zu bringen.

Ein kurzer Reisetipp an dieser Stelle: Die Mara North Conservancy ist ebenfalls ein schönes Naturschutzgebiet mit nur 12, teils luxuriösen Camps, an dem ca. 800 Massai gesellschaftlich beteiligt sind. Sie befindet sich um das nördliche Massai Mara National Reserve herum.

 

Nach einem relativ unspektakulären Flug verbrachten wir 1,5 Stunden in Nairobi-Wilson, bevor es mit einer Dash-8 weiter zum Ukunda Airstrip ging. Ein sehr ruhiger, angenehmer Flug. Am Flugplatz erwartete uns bereits unser Transfer zum Pinewood Beach Resort am Galu Beach.

 

Ukunda/Diani Beach liegt ca. 35 km südlich von Mombasa. Zum Diani Beach gehören auch die angrenzenden Strände Galu Kinondo Beach und Tiwi Beach. Der Diani Beach ist besonders für das große Wassersportangebot bekannt. Weitere Orte für einen Strandurlaub in Kenia sind z. B. Lamu im Norden mit der Manda Bay, Malindi und Mombasa selbst. 

Wir fanden ein entspanntes Hotel mit 58 Zimmern vor. Wie in den Camps auf unserer Safari gehörten wir mit zu den einzigen Gästen hier. Für uns bedeutete dies Entspannung pur. Wir genossen die Ruhe bei Strandspaziergängen am Nachmittag und das sehr gute Essen. Das Pinewood Beach Resort bietet auch in „normalen“ Zeiten eine Oase der Ruhe, denn hier gibt es nur zweistöckige Gebäude, kleine Wellness- und Wassersporteinrichtungen und keine Animation.

 

Nach drei entspannenden Nächten hieß es für uns mit schwerem Herzen bereits wieder Abschied nehmen von Kenia. 

Rückreise nach Deutschland

Von Mombasa aus (mit Kenya Airways) ging es über Nairobi (mit Lufthansa) zurück via Frankfurt nach Berlin.

 

Zur Vorbereitung auf die Wiedereinreise wurde eine schriftliche Einreiseanmeldung ausgefüllt (weitere Informationen hier).

 

Nach meiner Landung am Flughafen Berlin begab ich mich direkt zum Corona-Test bei Centogene. Dieser muss im Falle eines „Risikogebietes“ (nicht Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet) innerhalb von 48 Stunden durchgeführt werden. Der Test dauerte keine 2 Minuten.

 

Es schloss sich für mich eine Quarantäne an, die ich nach fünf Tagen mit dem zweiten negativen Corona-Test beenden konnte. 

 

Mein Fazit:

Ich hatte eine tolle Safari in Kenia fern jeglicher Menschenansammlungen mit eindrucksvollen Tiersichtungen. Ich habe mich zu keiner Zeit unsicher gefühlt und würde es jederzeit wiederholen! 

 

In diesem Sinne: "Tutaonana Kenya" - wir sehen uns in Kenia!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0