Reisebericht Olare Motorogi Naturschutzgebiet in Kenia

Olare Motorogi Reisebericht Kenia Safari

Weitere Reiseberichte von unserer Kenia Safari 2021: 

Nach einer fantastischen Zeit im Ol Kinyei Reservat (den Reisebericht können Sie hier lesen), brachten uns David und Stanley am 05.03.2021 durch das schöne Naboisha Schutzgebiet, wo wir auf unserer Kenia Safari trinkende Zebra-Herden an einem Wasserloch beobachten konnten, nach Olare Motorogi.

Privates Schutzgebiet an der Masai Mara

Das 33000 Hektar große Olare Motorogi Schutzgebiet (übersetzt: der Ort der salzigen Erde) besticht durch eine außerordentlich hohe Dichte an afrikanischen Großkatzen, wie Löwen, Geparden und Leoparden. Dies liegt an der besonderen landschaftlichen Konstellation aus Savanne mit Herden von Gnus, Zebras und Giraffen und Wasserläufen mit dichtbewaldeten Ufern. Darüber hinaus leben im Schutzgebiet Elefanten, Hyänen, Topis, Schakale, Impalas, Thomsongazellen und viele weitere Tiere.

 

Bei unserer Ankunft im Porini Lion Camp erwartete uns bereits das gesamte Team, darunter Camp Manager Victor und unsere beiden Guides für die kommenden drei Nächte – Nelson und Wilfred. Sie zeigten uns unsere mehr als großzügigen Zelte mit toller Sicht auf die Savanne und einer großartigen Terrasse. Die Zelte verfügen über eine Art Panorama-Fenster, so dass Gäste während der täglichen Mittagsruhe nichts verpassen.

Das Camp mit nur 9 Zelten und einem Familienzelt befindet sich in einer einzigartigen und atemberaubenden Lage am Ufer des saisonalen Flusses Ntiakatiak. 

 

Im mehrfach für Nachhaltigkeit ausgezeichneten Porini Lion Camp können Sie geführte Wanderungen mit den Massai, Tages- und Nachtpirschfahrten in der unberührten Wildnis unternehmen. Dies ist im Vergleich zum benachbarten Maasai Mara National Reserve ein deutlicher Vorteil, denn dort können keine Abend- oder Nachtpirschfahrt oder Buschwanderungen unternommen werden, da es konkreten Öffnungszeiten unterliegt. 

 

Im Olare Motorogi Schutzgebiet gibt es insgesamt nur ca. 5 Camps, so dass die Fahrzeuge, die sich hier bewegen dürfen, begrenzt sind. 

Hervorragende Tiersichtungen

Dies ermöglicht allen Gästen hervorragende Sichtungen in „erster Reihe“. Die Conservancy verfügt über die geringste Dichte an Touristen in Kenia. Alle weiteren Camps im Reservat sind außerordentliche Luxus-Unterkünfte. Porini bietet ein tolles Preis-Leistungsverhältnis für diese Lage. Olare Motorogi ist ein Pionier-Schutzgebiet zum Erhalt der Kultur und Tierwelt in der Region und basiert auf einer Partnerschaft mit der Massai-Gemeinde.  

 

Wir verbrachten hier tolle Momente auf Morgen- und Abendpirschfahrten, unvergessliche Busch-Frühstücke mit leckerem regionalen Obst und schöne Sundowner Momente mit immer wechselnden Lichtverhältnissen.

 

Im Camp ließen wir unsere zahlreichen Safaris bei leckeren Mahlzeiten von Chefkoch Shanzu Revue passieren. Shanzu arbeitet bereits viele Jahre als Koch und erkundigt sich dennoch stets nach den Mahlzeiten, wie es seinen Gästen geschmeckt hat. Für Unterhaltung sorgte außerdem unser sehr amüsanter Kellner Albert. Nach Sonnenuntergang begleitete uns zu unserer Sicherheit stets ein Massai zu unseren Zelten. Aufgrund der Lage des Camps am Fluss besteht die Möglichkeit, dass sich Flusspferde im Camp bewegen.

 

Nach drei Nächten hieß es für uns Abschied gen Küste zu nehmen.

Mein persönliches Fazit zu den Porini Camps: ich habe bereits einige Safaris in Kenia erlebt und stets nach der Ursprünglichkeit und Authentizität des Landes fern von Massen im Vergleich zu anderen Safari-Reiseländern gesucht. Nun habe ich sie endlich gefunden! Ich kann Ihnen eine Reise in die Porini Camps und die Schutzgebiete Ol Kinyei und Olare Motorogi wärmstens empfehlen. Gern stelle ich Ihre Traum-Safari zusammen! 

 

In wenigen Tagen geht es mit meinem Reisebericht aus Kenia weiter zum Diani Beach. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine schöne Zeit!

Impressionen zum Porini Lion Camp


Impressionen zu den Tiersichtungen in Olare Motorogi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0