Marokko - Zauber des Orient, Fest für die Sinne

Viele kennen sie, die typischen touristischen Sehenswürdigkeiten, wie die vier Königsstädten Fès, Rabat, Meknès und Marrakesch mit ihrem Gassengewirr der Medina (Altstadt) und dem orientalischen Flair, ihren kunstvollen historischen Sehenswürdigkeiten geprägt durch sieben Dynastien Marokkos. 

 

Aber das Unvergessliche einer Marokko-Reise sind die überraschenden Momente, in denen ihr ganz nah am Leben des Landes und seiner herzlichen Bevölkerung seid. Lasst euch mit ein bisschen Unvoreingenommenheit und Probierfreude auf Unbekanntes, Traditionelles ein und ihr könnt das Land mit all seinen unterschiedlichsten Facetten zwischen Luxus und Mittelalter, zwischen High Tech und dem Zauber der orientalischen Exotik genießen!

 

Schlaft in den herrlichen individuell gestalteten ehemaligen Kaufmannshäusern, den Riads, deren Austattung um jede Ecke, auf jeder Etage, in jedem Zimmer immer wieder Neues, Kunstvolles für das Auge bietet. Die Riads sind Gebäude in traditioneller Bauweise mit teils überdachtem und lichtdurchflutetem Innenhof, nach innen gerichteten Balkonen auf jedem Stockwerk, von dem die einzelnen Zimmer abgehen und überall Wand- und Bodenmosaike mit phantasievollen, farbenprächtigen orientalischen Verzierungen. Typisch sind meist gemütliche Dachterrassen, auf denen ihr so manch schönen Abend bei landestypischem Minztee, Wein, Bier und einheimischen Marktprodukten genießen könnt.

 

Besonders in der Königsstadt Fès werden alle Sinne angesprochen. Pfefferminzaroma liegt in der Luft, vermischt sich mit dem Geruch von Zimt und Kardamom im Viertel der Gewürzhändler. Blau leuchtendes Indigopulver und satte Rot- und Gelbtöne von Paprika und Kurkuma sind eine Augenweide. Kunstfertig sind die Gewürze zu Kegeln und Pyramiden aufgeschichtet. Weiter im Gassengewirr ertönt das scheppernde Hämmern der Kupferschmiede. Kessel, Töpfe und Pfannen in allen Größen entstehen unter den geschickten Händen der Schmiede. 

 

Lasst euch von einem örtlichen Reiseleiter in ein echtes, authentisches marokkanisches Restaurant "entführen". Hier könnt ihr ungeahnte Eindrücke gewinnen. Ein verrücktes Labyrinth: Die Gassen  verlaufen mal kurvig, mal im Zickzack – ohne ein System. Die Gassen sind oft so schmal, dass kaum ein bepackter Esel hindurch passt. Immer wieder ertönt der bekannte Ruf der Mulitreiber: "Balak, balak“.

 

Die Medina in Fés gilt in ganz Marokko als die authentischste mit über 350 Moscheen allein in der Altstadt. Aber in allen Altstädten Marokkos findet ihr immer wieder: Hinter unscheinbaren Mauern eröffnen sich den erstaunten Reiseteilnehmern Blicke auf prunkvolle Villen wie das Palais de la Bahia, in dem der Großwesir Ba Ahmed in Marrakesch Ende des 19. Jahrhunderts lebte, reich dekorierte Moscheen und üppiges Grün in Gärten und Innenhöfen.

 

Essouira, die alte charmante Hafenstadt, auch „weiße Perle am Atlantik“ genannt, müsst ihr früh im geheimnisvoll wabernden Nebel erleben. Ein ganz eigener Reiz, wenn sich die traditionellen Fischerboote fast gespenstisch aus dem Dunst schälen. Daneben sitzen die Fischer und bieten ihr fangfrische Ware an: Exotische Meereslebewesen aller erdenklicher Art.

 

Kauft euch frischen Fisch und ab in die für Marokkaner typische Garküche nach dem Motto: "Hier können Familien alles Mitgebrachte grillen und garen sowie unkonventionell  mit Fingern die mit leckeren Gewürzen frisch zubereiteten Gerichte verspeisen." Besteck und Servietten solltet ihr hier am besten gleich vergessen. Es wird beherzt mit beiden Händen zugegriffen. 

Ksar Ait Bernhaddou ist nicht nur Filmkulisse für "Lawrence von Arabien", "Die Mumie" oder "Der Gladiator", sondern auch traumhafte Landschaftskulisse. Auf so historischen Boden zu stehen, fühlt sich schon toll an. Und wer sich für die Sprache interessiert, kann gleich etwas mit nach Hause nehmen: die Bedeutung von Ksar = Dorf, Kasbah = Festung, Agadir = Speicher.

 

Über einen 2000m hohen Pass könnt ihr durch den ältesten Teil des Atlas mit Blicken auf imposante Gebirgsketten und in malerische Täler fahren. Auf einer Safranplantage erfahrt ihr alles über den Anbau, die Aufzucht, Ernte und Verarbeitung  von Safran. Erlebt den Geschmack Marokkos bei einem Safrantee und kauft den wertvollen Safran für eure heimische Gewürzküche und als Mitbringsel für eure Daheimgebliebenen.

 

Immer wieder bietet sich ein überraschender Anblick. Ihr werdet euren Augen nicht trauen, wenn ihr am Rande von ausgedehnten Plantagen mit Arganbäumen anhaltet und massenweise Ziehen hoch oben in den Arganbäumen seht. In einer Arganölkooperative könnt ihr euch selbst betätigen und das mühselige Auspressen des Öls ausprobieren. 

 

Lasst euch mit Gelassenheit und Ruhe hineinziehen in die trubelige Wunderwelt der Souks und Märkte mit ihrer bunten ausgefallenen Warenvielfalt, dem bunten Besuchergemisch. Sehen, Riechen, Hören, Tasten und Schmecken sind die Geheimisse: mit Sicherheit werdet ihr einmal zu frisch gegrillten Fleischspießchen und Kefta mit dem traditionellen Mischgewürz eingeladen, um diese gemeinsam mit Einheimischen an einer der vielen Garküchen zu verspeisen und dabei dem bunten Markttreiben zuzusehen.

 

Verpasst nicht die Möglichkeit, einen abendlichen Kamelritt hinauf in die 150 m hohen Sanddünen zu unternehmen. Beim Anblick traumhafter Farbspiele zwischen Gold- und Blaunuancen, Sonnenuntergang und Mondaufgang werdet ihr alle Sorgen vergessen - schöner kann Filmkulisse und Postkartenidylle nicht sein.

 

Goldene Bergkulissen, strahlend blauer Himmel durchbrochen vom intensiven Grün der  Oasenlandschaft mit ihren zwischen Wassergräben angelegten Gemüsefeldern und üppigen Baumkronen. Das Alles ist Marokko.

 

Unvergesslich ist auch der Besuch von malerisch gelegenen braun- und ockerfarbenen Berberhäusern in den rötlich leuchtenden Granitfelsen. Lasst euch auf Kissen nieder umgeben von der typischen Wohnkultur der Berber, um einer traditionellen Teezeremonie beizuwohnen. 

 

Wir könnten noch viele weitere Wunder Marokkos aufzählen, über die Wanderung durch die grandiose Dadesschlucht mit tiefen Einschnitten in die Landschaft, deren Felsen je nach Sonneneinstrahlung Farben von einem zarten rosa über rot bis zu einem tiefen violett annehmen können.

 

Aber überzeugt euch am besten selbst von der Schönheit und Vielfalt Marokkos und schaut nicht nur mit den Augen eines distanzierten Touristen, sondern taucht ein in das bunte Leben der Einheimischen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0