Wo kannst du malariafreie Safaris erleben?

Besonders für Familien mit Kindern ist die Malaria-Prophylaxe in einigen Regionen Afrikas der ausschlaggebende Grund, weshalb sie keine Safari buchen. Aber auch älterre Reisende denken über dieses Thema nach. Dabei gibt es durchaus wunderschöne Gebiete, in denen man sorgenfrei Tiere beobachten kann und keine Prophylaxe einnehmen muss.

 

Südafrika

Während das berühmteste Safari-Reiseziel, der Krüger Nationalpark, Malaria-Gebiet ist, gibt es in Südafrika zahlreiche Möglichkeiten, auch malariafrei eine tolle Safari zu erleben.

Die Malaria-Region beschränkt sich auf folgende Landesteile:

Northern Province, im Osten der Mpumalanga Provinz inkl. Krüger- und benachbarte Parks, im Norden und Nordosten der Limpopo Provinz und im Nordosten von KwaZulu-Natal inklusive Tembe- und Ndumu-Wildreservat.

 

Unweit der Grenze zu Botswana gibt es folgende Reservate, die euch eine malariafreie Safari ermöglichen:

  • Pilanesberg Game Reserve
  • Madikwe Game Reserve

Im Eastern Cape, nicht weit von der Küstenstadt Port Elizabeth entfernt, habt ihr die Wahl zwischen z. B. folgenden Reservaten:

  • Shamwari Game Reserve
  • Kariega Game Reserve
  • Kwandwe Game Reserve
  • Amakhala Game Reserve
  • Addo Elephant Nationalpark
  • Schotia Game Reserve

Außerdem sind sämtliche Reservate an der bekannten Gartenroute malariafrei. Dazu gehören:

  • Sanbona Wildlife Reserve
  • Gondwana Game Reserve
  • Botlierskop Game Reserve
  • Garden Route Game Lodge

Wie ihr seht, habt ihr eine riesige Auswahl.

Namibia

Malariafrei ist auf jeden Fall der Süden Namibias. Das Safari-Paradies, der Etosha Nationalpark, ist hingegen zum Thema Malaria umstritten. Die Wintermonate von ca. Julia bis Oktober sind malariafrei. Die Moskitos finden in den trockenen Wintermonaten keine Wasserstellen zum Brüten. Es empfiehlt sich, auch hier ein Schutzmittel, wie NoBite o. ä. in das Reisegepäck zu packen.

 

Internationale Gesundheitsorganisationen raten in den namibianischen Sommermonaten von November bis Juni zu einer Malaria Prophylaxe in den nordlichen Teilen des Landes, insbesondere, wenn die Reise weiter in den Caprivi geht.

 

Botswana

Ein hohes Risiko für Malaria besteht im Norden des Landes. Hier ist eine Prophylaxe unerlässlich. Ein geringes Malaria-Risiko besteht im Osten des Landes in den Grenzgebieten zu Zimbabwe (Regionen Bobirwa und Selebi-Phikwe) sowie sehr gering in der Kalahariregion.

Die südlichen Landesteile einschließlich Gaborone und Tshane sind malariafrei.

 

Safaris könnt ihr hervorragend im Mashatu Game Reserve und im Tuli Block erleben.

 

Eine gute Informationsquelle und eine Übersicht bietet das Tropeninstitut mit einer Weltkarte der Malaria-Länder

 

Haben wir euch von euer malariafreien Safari im südlichen Afrika überzeugen können? Dann stellen wir euch gern die passende Afrikareise zusammen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0