EIN INTERVIEW MIT ANDERSESSER.DE

STATT KUDU, KROKODIL UND CO. - SÜDAFRIKA VEGAN ERLEBEN

In unserem letzten Beitrag zu Veganem Reisen, wurden vor allem Asien und Europa als sehr Veganer-freundliche Gebiete identifiziert. Afrika gilt ernährungstechnisch als eher fleischlastig - von Zebra und Krokodil über Kudu hin zu Hühnchen und Rind sind verschiedenste Gerichte auf den Speisekarten zu finden.

 

Umso besser, dass Jenny Strumpf, erfahrene Afrikareisende und seit Februar Reiseveranstalterin von go´n joy Africa, nun auch eine vegane Alternative anbietet. Die von ihr begleitete Reise führt durchs facettenreiche Südafrika - mit Besuchen spektakulärer Orte wie Kapstadt, den Winelands und Oudtshoorn — verbunden mit veganen Kochabenden, Marktbesuchen und natürlich einer Game Reserve Safari.

 

In einem Interview mit Jenny haben wir sie nach ihren persönlichen Motiven und Hintergründen zur Südafrikareise gefragt. Ihre Antworten möchten wir euch nicht vorenthalten:

 

Jenny, ernährst du dich selbst vegan bzw. führst du einen veganen Lebensstil?

 

Bisher ernähre ich mich selbst nicht vegan, wobei ich das für die Zukunft nicht ausschließen möchte. Ich bin generell sehr aufgeschlossen gegenüber der vielfältigen veganen Küche. Auch während unserer Reise werde ich auf tierische Produkte verzichten.

 

Wie bist du darauf gekommen ein Angebot für vegane Reisen zu starten?

 

Die Idee für eine erste vegane Gruppenreise entstand auf einer Südafrika-Rundreise gemeinsam mit meiner Freundin Carolin. Sie betreibt unter dem Namen „Veggie Events“ in Berlin eine Eventagentur für vegane Kochwork-shops, Catering und andere spannende vegane Veranstaltungen

 

Was war letztendlich der Auslöser diese Idee umzusetzen?

 

Der eigentliche Auslöser war das wirklich spärliche Angebot für Vegetarier und Veganer in Südafrika und die Erkenntnis, dass es im südlichen Afrika wenige bis gar keine Reiseangebote für Veganer gibt. Aus der fixen Idee, eine Reise mit Carolin als veganer Köchin und mir als Reiseleitung zusammenzustellen, wurde schnell Wirklichkeit und wir planen neben Südafrika viele weitere afrikanische Länder zu reisen.

 

Du sagst, dass das vegane Angebot in Südafrika noch sehr spärlich ist. Dementsprechend ist es sicherlich schwierig in Südafrika kooperierende Hotels und Restaurants zu finden, oder?

Grundsätzlich kann man seine Wünsche bezüglich des Essens in Südafrika jederzeit äußern. Leider besteht weitgehend absolutes Unverständnis zu veganer Ernährung. Wir haben schon das ein oder andere Mal erlebt, dass uns jemand fragte, ob Carolin nicht einmal Fisch essen würde.

Dazu kommt, dass die tollen Wildreservate, in denen man Safaris, Bushwalks etc. unternehmen kann, vielfach Felle und Geweihe als Dekoration verwenden. Diese sind natürlich weniger für solche Reisen geeignet, wenn sie auch trotzdem eine tolle Tierwelt zu bieten haben.

Wir haben festgestellt, dass insbesondere die kleineren Gästehäuser, die ich sowieso in jedem Fall in Südafrika bevorzugen würde, sich gern auf andere Ernährungsweisen einstellen.

In Kapstadt gibt es natürlich auch bereits einige Restaurants, die ein entsprechendes Angebot haben.

Kannst du eine generelle Steigerung des Interesses an veganen Reisen feststellen?

Eine Steigerung des Interesses ist auf jeden Fall vorhanden. Schon allein aus dem Grund, dass viele Menschen sich für eine alternative Ernährung entscheiden und diese Form des Reisens auch bedeutet, sich nicht nur tolle Länder anzuschauen, sondern auch unter Gleichgesinnten zu sein. Man teilt eine Lebenseinstellung, kann sich gegenseitig Tipps und Infos geben, Rezepte austauschen und dabei noch tolle Regionen dieser Welt erkunden, ohne eingeschränkt zu sein.

Wie wird euer Angebot angenommen?

Wir sind sehr gespannt, wie der Erfolg der Reise sein wird. Eine gewisse Skepsis ist noch vorhanden, da die Ernährung im südlichen Afrika weitgehend auf Fleisch basiert und es, neben der Ernährung, nicht einfach ist, entsprechende Unterkünfte und Tierreservate zu finden, die nachhaltig agieren und sich dem Tierschutz widmen. Wir haben es jedoch geschafft und sind sehr stolz darauf, so eine Reise ohne Einschränkungen für Veganer anbieten zu können.

Worauf legen Kunden am meisten Wert, wenn sie eine vegane Reise bei euch buchen bzw. sich darüber informieren?

Hauptkriterium ist die vegane Ernährung. Mit Carolin als veganer Köchin können wir diese auf der Reise ermöglichen. Sicherlich spielt auch die Kombination aus umfangreichem Ausflugsprogramm, schönen Landschaften und dem natürlichen Lebensraum der vielen Tiere Afrikas eine große Rolle. Wir haben darauf geachtet, auch Regionen in Südafrika zu besuchen, die weitgehend vom Tourismus bisher unberührt sind, wie z. B. Citrusdal.

Sollte man aus deiner Sicht ein höheres Budget einplanen, wenn man vegan verreisen möchte?

Generell würde ich nicht sagen. Es gibt natürlich Regionen dieser Welt, in denen vegane Ernährung vielleicht einfacher zu bewerkstelligen ist wie z. B. in Asien oder Europa. In Afrika gibt es jedoch viele Produkte nicht bzw. wenn es sie gibt, dann sind sie relativ preis intensiv. Und die Reisenden möchten ja vielleicht auch eine gewisse Vielfalt geboten bekommen. Letztlich ist der Preis einer Reise auch davon abhängig, welche Verpflegungsleistungen angeboten werden, welche Art von Unterkünften gewählt werden und und und. Ein Vergleich der inkludierten Leistungen ist auf jeden Fall zu empfehlen. Manchmal erscheint der Preis höher, aber man spart dadurch eine Menge Ausgaben, Warteschlangen etc. vor Ort.

Siehst du es problematisch, wenn Veganer mit nicht-Veganern zusammen verreisen möchten?

Hier möchte ich nicht verallgemeinern. Es kommt immer ganz auf den Typ Mensch an denke ich. Wenn beide Seiten tolerant aufeinander zugehen, sehe ich es nicht als Problem. Ich zum Beispiel bin immer wieder erstaunt, was man alles aus nicht tierischen Produkten kochen kann und ich freue mich schon auf die Reise, weil ich weiß, dass es mir in den zwei Wochen gar nicht auffallen wird, dass wir keine tierischen Produkte verarbeiten.

Zum Abschluss noch eine ganz persönliche Frage: Welches ist dein veganes, afrikanisches Lieblingsgericht?

Mein veganes, afrikanisches Lieblingsgericht heißt „Chakalaca afrikanisch“, das besonders lecker von Carolin mit ihrer persönlichen Note zubereitet wird.

Vielen Dank liebe Jenny für die interessanten Einblicke. Unser Fernweh hast du in jedem Fall geweckt! in jedem Fall geweckt!

HIER GEHT'S ZUM ARTIKEL: 

http://andersesser.de/2015/06/18/statt-kudu-krokodil-und-co-suedafrika-vegan-erleben/ 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0